Sehenswürdigkeiten online   Berlin   Dublin Paris London  

Das Olympiastadion in Berlin

Olympiastadion Das Olympiastadion befindet sich westlich der City im Ortsteil Westend und ist Teil des Olympiageländes mit Maifeld, Glockenturm und Schwimmstadion. Hier ist der Berliner Fußballclub Herta BSC zu Hause, es finden regelmäßig Sportveranstaltungen und Konzerte statt. Auch außerhalb von Veranstaltungen kann das Stadion besichtigt werden, es finden Führungen statt.

OlympiastadionGebaut wurde das Olympiastadion von 1934 bis 1936 nach Entwürfen des Architekten Werner March. Anlass waren die Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin. Eigentlich stand an diesem Ort  bereits das Deutsche Stadion, hier sollten einmal die Olympischen Spiele von 1916 stattfinden. Die fielen aber aufgrund des ersten Weltkriegs aus. Da die Nationalsozialisten ein größeres Stadion wollten, wurde komplett neu gebaut. Die Architektur orientiert sich an antiken Sportstätten mit seinen klaren geometrischen Grundformen. Es ist teilweise als Erdstadion ausgeführt, das heißt nur der Oberring ragt über das Erdniveau hinaus. Dadurch wirkt es von außen ein ganzes Stück niedriger und kleiner als es im Innenraum wirklich ist.

Der im zweiten Weltkrieg beschädigte Glockenturm wurde 1947 gesprengt und 1962 wieder aufgebaut. Das Olympiastadion wurde 1974 die Fußball WM  teilweise. Von 2000 bis 2004 wurde das Stadion für die Fußball Weltmeisterschaft von 2006 grundlegend modernisiert und umgebaut. Es bekam ein alle Ränge umfassendes Dach, welches zum Glockenturm hin offen ist. Als weiteres Markenzeichen wurde eine blaue Tartanbahn, in den Vereinsfarben des Fußball-Clubs Herta BSC verlegt. Das Stadion hat jetzt über 74.000 Sitzplätze.

Hinkommen

U-Bahn Olympiastadion (U2) oder S-bahn Olympiastadion (S5)
 

Olympischer Platz 3, 14053 Berlin